*Societas Equestris* die Reit-und Reenactmentgruppe aus München

 

 

Presse ueber uns

 

Sport - 08.05.2012
Wochenanzeiger München:

Münchener Nord-Rundschau

Milbertshofen · Ulrich Kiener bei Europameisterschaft

Turnier-Teilnahme im Lanzenreiten trotz zweiter Lebertransplantation

Milbertshofen · Die Tjost-Liga Deutschland freut sich über die Teilnahme von Ulrich Kiener bei der Europameisterschaft 2012. Nach der erstmaligen Austragung 2009 findet die Europameisterschaft im Tjost oder Lanzenreiten vom 23. bis 28. Juli das dritte Mal statt.
Lanzenreiten oder Tjost, das ist eine große Leidenschaft des 29-Jährigen. Er will den Titel. Foto: VA

Die besten 18 europäischen Tjoster werden sich in Dänemark auf der Spøttrup Burg aus dem 15. Jahrhundert im Lanzenreiten messen. Neben Schweden, Norwegen, Dänemark, Belgien, Frankreich, den Niederlanden, England, Spanien, Polen und Finnland stellt auch Deutschland einen Teilnehmer.

Großer Fan des Mittelalters

Ulrich Kiener wird Deutschland vertreten. Der 29-jährige ist seit seinem sechsten Lebensjahr begeisterter Reiter und durch seine Familie Fan mittelalterlicher Traditionen. Das große Tjost-Talent wurde nach nur einem Jahr auf internationaler Ebene bereits zur Europameisterschaft eingeladen. Zuletzt überzeugte er mit einem zweiten Platz beim internationalen Turnier in Rom im vergangenen Januar. Zuvor durfte er als einziger Deutscher am Heilig-Drei-Königs- Fest eine Reiterschwadron von der Engelsburg zum Vatikan anführen, wo sie den Segen vom Papst erhielten. Ulrich Kiener freut sich sehr über seine Teilnahme: »Im Tjost werden mir Ehren zuteil, von denen ich niemals zu träumen gewagt hätte: Eine Europameisterschaft, sich messen mit internationalen Größen wie Frederic Piraux- unglaublich. Und ich verspreche, mit einer guten Platzierung wiederzukommen - vielleicht sogar dem Titel für Deutschland.«

Veranstalter der Europameisterschaft sind die International Jousting League (IJL) und die International Jousting Association (IJA), die sich zur Aufgabe gemacht haben, Tjosttuniere als Sportart zu etablieren und die Traditionen des Mittelalters und Rittertums zu pflegen. 2011 wurde die IJL Germany - die Deutsche Tjostvereinigung - unter anderem von Ulrich Kiener und seiner Frau Melanie Mayr-Kiener nach Vorbild der IJL gegründet. Auch ihr Ziel ist es, Lanzenreiten über die Show und Attraktion hinaus als Sport bekannt zu machen.

Leben geprägt von der Liebe zum Pferd

Ulrich Kiener wurde 1983 in Regensburg geboren. 2007 zog er nach München in die Siedlung Kaltherberg (Milbertshofen/Am Hart).Mit dem Reiten begann er bereits mit sechs, machte Ausbildungen in Richtung Western, Englisch und Horsemanship. Jedoch war es Ulrich Kiener durch eine sehr schwere Erkrankung zunächst nicht möglich, eine Karriere in diese Richtung einzuschlagen. Nach zwei Lebertransplantationen, die zweite Anfang 2009, war seine Gesundheit soweit hergestellt, dass er seinem alten Traum doch noch nachgehen wollte, internationale Reitturniere zu bestreiten. Er begann auf Wettkämpfe hin zu trainieren und nahm 2011 in Litauen das erste Mal an einem internationalen Wettkampf teil. Hier zeigte sich, dass er nicht nur wollte, sondern auch durchaus konnte.

Innerhalb diesen einen Jahres schaffte er den Sprung in die Internationale Riege und ist unter den 18 Reitern die zum Europameisterschaft eingeladen worden. Die Turniere dieses Jahr führen ihn nach Litauen, Italien, Belgien, Polen und eben Dänemark. Anzutreffen ist Ulrich Kiener mit seiner Gruppe Societas-Equestris auch in Deutschland. Termine sind zu finden unter www.societas-equestris.de. Ulrich gibt auch Kurse im Horsemanship, das die »pferdgerechte« Ausbildung von Pferden und Reitern beschreibt. Das Mittelalter begeisterte ihn bereits von Kindheit an. So ritt er gelegentlich Shows bei verschiedenen Gruppen und baute auch eine eigene Mittelaltergruppe auf mit Schwerpunkt »historisches Reiten«.

 

 

Italienisches Fernsehen

http://www.canaledieci.it/VideoShare.aspx?Catalog=Canale10&VideoID=3002&CatID=9

 

 

Kirchennachrichten - 13.01.2012
Wochenanzeiger München:

Münchener Nord-Rundschau

 

Freimann · Zug zum Vatikan

Zwei Münchner mit dabei

Freimann · Zwei Bürger aus dem Münchner Norden durften dieses Jahr zum Heilig-Dreikönig-Fest Rom besuchen und am Festzug der Heiligen Drei Könige von der Engelsburg zum Vatikan teilnehmen. Melanie Mayr-Kiener trug einen Banner, ihrem Mann Ulrich Kiener wurde die große Ehre zuteil, die Schwadron von 15 Reitern anzuführen.
Melanie Mayr-Kiener und ihr Mann Ulrich Kiener nahmen in diesem Jahr am Festzug der Heiligen Drei Könige von der Engelsburg zum Vatikan teil. Foto: Privat

Als Geschenk an Papst Benedikt XVI. überbrachte das Ehepaar aus der Siedlung Kaltherberg ein handbesticktes Tuch, das die Heiligen Drei Könige dem Papst neben anderen Geschenken überreichten. »Es war uns eine große Ehre, dem Heiligen Vater dieses Geschenk darbringen zu dürfen und den Segen zu empfangen«, berichtet Melanie Mayr-Kiener.

Der Umzug zu Ehren des Heilig-Dreikönig-Festes werde schon lange in Rom praktiziert, die Heiligen Drei Könige wurden in diesem Jahr von einer Reiterschwadron in Rüstung begleitet. ws


 

Italienische Presse

 

http://www.alleanzasportiva.it/html/asi/primato/2012Gennaio/index.html

 

Sonstiges


 

"Natürlich werden auch spektakuläre Übungen der Ritter zu Pferde dargestellt. Hier treten die verwegenen Kämpfer von ,,Societas Equestris" mit ihrer Show auf den Plan um das Publikum zu begeistern." -AKTIV 5.Juli 2010

 

"Zum ersten Mal gab es heuer die Vorführung „Knappendienst an Ross und Reiter“. Das Publikum war begeistert – vor allem, weil sich die Kinder am Schluss selber aufs Pferd setzen durften" -Mittelbayrische Zeitung 26.Juli 2010

 

"„Knappendienst an Ross und Reiter“ zeigt den Besuchern, in welch aufwändiger Prozedur ein Ritter und sein Pferd von seinem Knappen für den Kampf eingekleidet wurde" -Mittelbayrische Zeitung 21.Juli 2010

 

 

 

Wie sah die Ausbildung eines Pferdes im Mittelalter aus?

Was musste ein Knappe erlernen um sein Pferd für den Kampf zu schulen?

War ein Ritter auch gleichzeitig ein Reiter?

Und warum hat ein berittener Kämpfer mit einem gut ausgebildeten Schlachtross 48 Fußsoldaten ersetzt?

Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der Reitvorführung der Societas-Equestris

“Knappendienst an Ross und Ritter“

Von der Arbeit am Pferd, dem Training von Pferd und Ritter und schließlich dem berittenen Kampf

handelt die Vorführung, die in ihrer Art einen einzigartigen Einblick in das mittelalterliche Leben der Ritter mit Ihren Pferden gibt.

Reitübungen und Kämpfe gegen Fußsoldaten zeigen auf spektakuläre Art und Weise die unglaubliche Wucht eines Reiterangriffes.

Das besondere Highlight ist neben der publikumsnahen Vorführung der Abschluss des Programms,

bei dem sich Kinder auf das Ritterpferd setzen dürfen und zu Erinnerung die Eltern auch gerne Fotos schießen können.

 

 

 

Europameisterschaft im Lanzenreiten mit Deutscher Beteiligung
[oder: „Ich verspreche mit einer guten Platzierung wiederzukommen!“]

Die Tjostliga Deutschland freut sich die Teilnahme von Ulrich Kiener, gebürtiger Regensburger, bei der Europameisterschaft 2012 bekannt zu geben.

Nach der erstmaligen Austragung 2009 findet die Europameisterschaft im Tjost vom 23. bis 28. Juli 2012 das dritte Mal statt. Die besten 18 europäischen Tjoster werden sich in Dänemark auf der Spøttrup Burg aus dem 15. Jahrhundert im Lanzenreiten messen. Neben Schweden, Norwegen, Dänemark, Belgien, Frankreich, den Niederlanden, England, Spanien, Polen und Finnland stellt auch Deutschland einen Teilnehmer. 

In diesem Jahr wird Ulrich Kiener Deutschland vertreten. Der 29-jährige ist seit seinem sechsten Lebensjahr begeisterter Reiter und durch seine Familie Fan mittelalterlicher Traditionen. Das große Tjost-Talent wurde nach nur einem Jahr auf internationaler Ebene bereits zur Europameisterschaft eingeladen. Zuletzt überzeugte er mit einem 2. Platz beim internationalen Turnier in Rom im vergangenen Januar. Zuvor durfte er als einziger Deutscher am Heilig Drei Königs Fest eine Reiterschwadron von der Engelsburg zum Vatikan anführen, wo sie den Segen vom Papst erhielten. Ulrich Kiener freut sich sehr über seine Teilnahme: "Im Tjost werden mir Ehren zuteil von denen ich niemals zu träumen gewagt hätte: Eine Europameisterschaft, sich messen mit internationalen Größen wie Frederic Piraux- unglaublich. Und ich verspreche mit einer guten Platzierung wiederzukommen - vielleicht sogar dem Titel für Deutschland."

Veranstalter der Europameisterschaft sind die International Jousting League (IJL) und die International Jousting Association (IJA), die sich zur Aufgabe gemacht haben Tjosttuniere als Sportart zu etablieren und die Traditionen des Mittelalters und Rittertums zu pflegen.2011 wurde die IJL Germany - die Deutsche Tjostvereinigung - u.a. von Ulrich Kiener und seiner Frau Melanie Mayr-Kiener nach Vorbild der IJL gegründet. Auch ihr Ziel ist es, Lanzenreiten über die Show und Attraktion hinaus als Sport bekannt zu machen.

Weitere Informationen sowie Berichte und Bildmaterial lasse ich Ihnen bei Interesse gerne zukommen.

Mit freundlichen Grüssen,

Melanie Mayr-Kiener
-Repräsentantin der IJL-Germany-

IJL-Germany@gmx.de

IJL-Germany
c/o Melanie Mayr-Kiener
Hürnbeckstr.3
80939 München